Chronische Kopfschmerzen

Wer chronische Kopfschmerzen aus eigenem Erleben kennt, weiß, wie zermürbend und unerträglich diese sein können.

Die häufigsten Kopfschmerzarten

Spannungskopfschmerzen:

Diese Form tritt am häufigsten auf und betrifft vorwiegend Frauen im mittleren Alter. Die Schmerzen treten beidseitig auf, werden dumpf und auch am Scheitel und Genick empfunden. Manche Patienten klagen auch über Schmerzen am Hinterkopf oder sie sprechen von dem Gefühl, einen „Ring um den Kopf“ zu haben. Der Schmerz kann Stunden oder auch Tage lang anhalten.

Clusterkopfschmerz:

Hierbei handelt es sich um einen besonders heftigen Schmerz, bei dem in der Regel keine gängigen Schmerzmittel helfen. Der Schmerz betrifft eine Kopfhälfte, tritt meistens nachts während des Schlafes auf. Der Betroffene kann nicht im Bett liegen bleiben, er muss aufstehen und sich sogar an den Kopf schlagen.

Medikamentenkopfschmerz:

Leichtere, wieder kehrende Kopfschmerzen können durch frei verkäufliche Schmerzmittel beseitigt bzw. unterdrückt werden. Das ist gut und praktisch. Doch kann es zu einer Gewöhnung kommen, die Medikamente können die Schmerzen letztlich sogar bedingen. Dies endet dann mitunter in einem Teufelskreis. Richtig einzuschätzen ist dies aber oft erst, wenn die Medikamente für längere Zeit nicht eingenommen wurden.

Vasomotorische Kopfschmerzen:

Diese Art der Kopfschmerzen tritt vor allem im Stirnbereich auf, vorwiegend am Morgen und wird begleitet von einem niedrigen Blutdruck.

Psychogene Kopfschmerzen:

Hier können psychische Ursachen den Kopfschmerz auslösen können.

Posttraumatische Kopfschmerzen:

Sie können nach einer Kopf- oder Nackenverletzung durch einen Unfall entstehen.

Kopfschmerzen können auch Symptome einer Migräne sein. Das sollte zunächst untersucht und abgeklärt werden.

schmerz

Hauptursache für chronische Kopfschmerzen

Hauptursache für Kopfschmerz ist aus naturheilkundlicher Sicht eine Stoffwechselerkrankung. Die ganzheitliche Medizin bietet eine Reihe von Therapien.

In meiner Praxis messe ich der mitochondrialen Medizin, der mitochondrialen Dysfunktion, eine große Bedeutung bei. Darm, Ernährung, ggf. auch gespeicherte Toxine oder eine starke Übersäuerung können eine Rolle spielen.

Behandlungsablauf

Sie bekommen einen Fragebogen, den Sie ausführlich beantworten sollten. Gemeinsam besprechen wir die einzelnen Punkte. Zur diagnostischen Abklärung werden spezielle Laboruntersuchen und Global Diagnostic-Messungen durchgeführt. Daraus ergibt sich die weitere Vorgehensweise. Sie bekommen einen Therapieplan, den wir genau besprechen werden.

Ihre Mitarbeit als Patient ist von größter Wichtigkeit! Es ist ein Irrglaube, die schulmedizinische Tablette durch ein paar Tabletten aus dem naturheilkundlichen Bereich ersetzen zu können. Außerdem sollten Sie ein Migräne-/Kopfschmerz-Tagebuch führen. Dies kann einen wichtigen Beitrag zur Ursachenfindung leisten.

Wenn Sie an chronischen Kopfschmerzen oder Migräne leiden, dann melden Sie sich doch telefonisch oder per email, damit wir einen Termin vereinbaren können.

Tel.: (030) – 80 90 93 56

info@heilpraxis-nau.de